FB
2. Gesamtübung: LKW-Brand im Gase-Lager
  
Datum: 03. Sep 2019Fahrzeuge:
  • KDO
  • TLFA2000
  • TLFA4000
  • LAST
  • MTF
Alarmierung: 19:00
Dauer: 01:45
 
 
Unsere zweite Gesamtübung in diesem Jahr durften wir in einem Gewerbeobjekt im Ortsgebiet abhalten. Die Übungsannahme waren ein Entstehungsbrand an einem LKW am Gelände. Dieser war umgeben von weiteren LKW und einer großen Menge an Behältnissen für die unterschiedlichsten Gase. Mehrere vermisste Personen sollten auch noch dazu kommen.
Nach der "Alarmierung" rückten KDO, Tank2 und Tank1 umgehend aus. Angekommen wurde der Einsatzleiter von den Übungsbeobachtern in die Lage eingewiesen.
Dieser entschied nach Erkundung und Beurteilung der Lage die weitere Vorgehensweise.
Unser TLFA4000 wurde mit der Bekämpfung des Brandes (beim Beladen des Fahrzeuges hatte die Plane zu brennen begonnen) beauftragt. Parallel dazu sollte natürlich auch das Übergreifen des Brandes auf die nebenstehenden LKW und die Umgebung, insbesondere die gelagerten Gasbehälter verhindert werden.
Zeitgleich sollte unserer TLFA2000 mit dem Schutz des Tank- und Lagerbereichs und der Personensuche im Inneren des Gebäudes beginnen. Die brennende Plane konnte durch den Atemschutztrupp des Tank2 unter Vornahme eines C-Rohres rasch gelöscht werden. Auch die Personensuche im Gebäude durch den Atemschutztrupp des Tank1 war recht rasch erfolgreich. Währenddessen hatte sich die restliche Mannschaft des TLFA2000 um die vorsorgliche Kühlung der Lagerbatterien mittels Ringmonitor und die dazugehörige Wasserversorgung gekümmert.
Die beiden Trupps konnten dadurch mit der Suche nach den im Außenbereich vermissten Personen beginnen. Unterstützt wurden sie dabei von der restlichen Mannschaft des Tank2. Die Statisten hatten sich hinter den diversen Lagerbehältnissen teils sehr kreative Verstecke gesucht.
Auch diese Suche konnte rasch abgeschlossen werden.
Im Anschluss wurde noch eine Einsatzbesprechung durchgeführt um das Feedback der Übungsbeobachter zu bekommen.

An dieser Stelle vielen Dank an die Mitglieder der Feuerwehrjugend für die Darstellung der vermissten Personen.
Auch bei der Fa. Ghg Gas-Handels-Gesellschaft mbH und der Westfalen Austria GmbH möchten wir uns für die Möglichkeit zur Übung und die anschließende Verpflegung herzlich bedanken.