FB
Großbrand in einem Chemiebetrieb - Unterabschnittsübung
  
Datum: 25. Mai 2010Fahrzeuge:
  • KDO
  • TLFA2000
  • TLFA4000
  • LFB-A
Alarmierung: 19:15
Dauer: 00:55
Mannschaftsstärke: 31
 
Der Vollbrand einer Lagerhalle der Firma Evonik – Para Chemie war die Übungsannahme für eine Unterabschnittsübung, organisiert durch die Feuerwehr Gramatneusiedl. Insgesamt nahmen 10 Feuerwehren mit 21 Fahrzeugen und 110 Mann an dieser Übung teil.

Am vergangen Dienstagabend herrschte hektisches Treiben rund um den Chemiebetrieb Evonik – Para Chemie auf der Hauptstraße in Gramatneusiedl. Ein Feuerwehrfahrzeug nach dem anderen traf am vermeintlichen Einsatzort ein. Die Zahl der Schaulustigen stieg minütlich und die Bewohner wollten wissen was den los ist und ob Gefahr für sie bestehe. Die Einsatzleitung konnte aber schnell Entwarnung geben, denn es handelte sich nur um eine groß angelegte Einsatzübung. Das Übungsziel war möglichst schnell mit insgesamt 3 Hubrettungsbühnen (Teleskopmastbühne 23-12) die Brandbekämpfung des Vollbrands in der Lagerhalle durchzuführen und zusätzlich noch 2 vermisste Personen mittels schweren Atemschutzes aus dem Gebäude zu retten. Die Hubrettungsbühnen wurden aus den Ortschaften Ebergassing, Schwechat und Mannersdorf angefordert und sind bereits nach kurzer Zeit am Übungsort eingetroffen. Das Übungsziel war nach knapp 30 Minuten erreicht und nach insgesamt einer Stunde wurde die Übung mit „Brand aus“ durch den Einsatzleiter HBI Karl Blaha beendet. Die Übung verlief ohne große Probleme und die Aufgabenstellung jedes einzelnen Fahrzeuges wurde erfolgreich erfüllt. „Man muss die schnelle und effiziente Umsetzung der Aufträge durch alle beteiligten Feuerwehrkameraden und auch die Zusammenarbeit zwischen den Feuerwehren wirklich hervorheben. Es wurde sehr gute Arbeit geleistet!“ so Einsatzleiter HBI Karl Blaha als Resümee der Übung. Die Zusammenarbeit zwischen dem Einsatzleiter der Para Chemie und der Einsatzleitung der Feuerwehr hat ebenfalls hervorragend funktioniert. Als Gäste und Beobachter der Übung durften Frau Bürgermeister Erika Sikora, der Abschnittsfeuerwehrkommandant BR Franz Smetana und sein Stellvertreter ABI Michael Berger begrüßt werden. In der anschließenden Nachbesprechung waren sich alle einige: wir hoffen, dass es nie zu einem Ernstfall kommt, aber für den Fall der Fälle sind die freiwilligen Einsatzkräfte bestens vorbereitet!

Weitere Fotos gibt es unter www.patrick-rosner.at!